Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Entfernung von pharmazeutischen Wirkstoffen und deren Metaboliten aus Rohwässern mit Hilfe der Kopplung von Adsorbentien und Ultrafiltration (Ads-UF) unter besonderer Berücksichtigung der Kreislaufführung der Sorbentien (Willy-Hager II)

Entfernung von pharmazeutischen Wirkstoffen und deren Metaboliten aus Rohwässern mit Hilfe der Kopplung von Adsorbentien und Ultrafiltration (Ads-UF) unter besonderer Berücksichtigung der Kreislaufführung der Sorbentien (Willy-Hager II)
Ansprechpartner:

Fritz H. Frimmel,
Gudrun Abbt-Braun

Projektgruppe:Projekt
Förderung:

Willy-Hager-Stiftung

Laufzeit

abgeschlossen

Beschreibung

Entfernung von pharmazeutischen Wirkstoffen und deren Metaboliten aus Rohwässern mit Hilfe der Kopplung von Adsorbentien und Ultrafiltration (Ads-UF) unter besonderer Berücksichtigung der Kreislaufführung der Sorbentien
(Willy-Hager II)

Die Belastung von Abwässern, Oberflächenwässern und Grundwässern mit pharmazeutischen Wirkstoffen (PhACs: phamaceutically active compounds) wurde in den letzten Jahren zunehmend untersucht. Auf Grund der ziemlich hohen Wasserlöslichkeit, unzureichender biologischer Abbaubarkeit sowie zunehmender Arzneimittelproduktion werden PhACs immer häufiger in der aquatischen Umwelt nachgewiesen. Spuren von einigen PhACs wurden bis in das Trinkwasser verfolgt. Die Kopplung Adsorption/Membranverfahren bietet zunächst eine fast vollständige Entfernung von PhACs durch die Adsorbentien und danach durch die Membranfiltration nicht nur die Abtrennung der Adsorbentien sondern auch eine sichere Entfernung von Bakterien und Viren. Im Rahmen dieses Projektes, finanziert von der Willy-Hager Stiftung, Stuttgart, sollen folgende Aspekte sowohl aus verfahrenstechnischer wie auch aus wasserchemischer Sicht untersucht werden:

  • Adsorptionsverhalten verschiedener Pharmaka gegenüber unterschiedlicher Adsorbentien,
  • der Einfluss von NOM auf die Adsorption der PhACs,
  • alternative Sorbentien in Kombination mit dem UF-Verfahren,
  • Langzeitverhalten von Sorbentien und Membranen (Verblockung der Membran, Fouling, usw.),
  • Untersuchungen zum mikrobiologischen Abbau von PhACs.