Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Entwicklung und Anwendung eines Probenahme- und Charakterisierungskonzeptes zur Bestimmung der Wasserqualität in Flußsystemen. Zeitliche und Örtliche Qualitätsänderungen der Oka durch den Zufluß der Moskva (bei Kolomna) ( Wolga I )

Entwicklung und Anwendung eines Probenahme- und Charakterisierungskonzeptes zur Bestimmung der Wasserqualität in Flußsystemen. Zeitliche und Örtliche Qualitätsänderungen der Oka durch den Zufluß der Moskva (bei Kolomna) ( Wolga I )
Ansprechpartner:

Fritz H. Frimmel,
Gudrun Abbt-Braun

Projektgruppe:BMBF-Verbundprojekt
Förderung:BMBF

Laufzeit

abgeschlossen

Beschreibung

Entwicklung und Anwendung eines Probenahme- und Charakterisierungskonzeptes zur Bestimmung der Wasserqualität in Flußsystemen. Zeitliche und Örtliche Qualitätsänderungen der Oka durch den Zufluß der Moskva (bei Kolomna)
(Wolga I)

Zielsetzung des Projekts "Entwicklung eines Probenahme- und Charakerisierungskonzepts für Flußsysteme" ist die Untersuchung der Wasserqualität der Oka vor und nach dem Zufluß der Moskva im Mündungsgebiet bei Kolomna in Rußland. Die Untersuchungen werden sowohl in einem mit Hilfe des BMBF ausgerüsteten Laboratorium in Kolomna als auch am wasserchemischen Laboratorium der DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut der Universität Karlsruhe durchgeführt. In enger Kooperation mit dem russischen Kooperationspartner aus dem Forschungsinstitut für Hydrotechnik und Melioration der Universität Moskau wird das Mündungsgebiet der Moskva in die Oka im Hinblick auf die räumliche und zeitliche Änderung der Wasserqualität untersucht. Dabei werden ausgewählte summarische Parameter wie DOC, Leitfähigkeit, AOX und SAK sowie die Einzelstoffe Nitrat, Ammonium, Phosphat, Nitrit und Sulfat bestimmt. Neben den Standardparametern werden weiterhin Screening-Untersuchungen auf Schwermetalle und organische Schadstoffe durchgeführt. Hierzu werden die Wasserproben vor Ort extrahiert und die Extrakte am Engler-Bunte-Institut untersucht. Die Probennahme erfolgt wöchentlich an mehreren ausgewählten Probenahmepunkten. Im bisherigen Verlauf des Kooperationsprojektes wurden 62 Beprobungen der ausgewählten Probenahmepunkte durchgeführt und insgesamt über 5000 physikalisch-chemische Einzelbestimmungen durchgeführt. Aus den Ergebnissen sind deutlich die räumlichen Konzentrationsprofile und der Einfluß des Moskvazustroms auf die Wasserqualität der Oka zu erkennen. Die Konzentrationen von DOC, AOX und Schwermetallen sowie die Nährstoffkonzentrationnen sind nach dem Mündungsgebiet in der Oka erheblich erhöht. Die Oka vor der Moskvamündung zeigte die geringsten Konzentrationen der untersuchten Parameter.
Aufgrund der Ergebnisse lassen sich die Flußsysteme der Oka und insbesondere der Moskva als teilweise bis stark belastet charakterisieren. Die Belastungen resultieren sowohl aus Einträgen kommunaler Abwässer als auch aus industriellen Quellen. Insbesondere die Moskva ist stark belastet und beeinflußt die Wasserqulität der Oka maßgeblich. Die Forschungsarbeiten liefern erstmals systematisches Datenmaterial zur Wasserqualität im Untersuchungsgebiet und stellen wertvolle Informationen für die Installation wasserqualitätsverbessernder Maßnahmen zur Verfügung.