Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Verteilung, Transport und Reaktionen von polaren Aromaten im Grundwasser unter besonderer Berücksichtigung realer Feststoffphasen. SPP „Geochemische Prozesse mit Langzeitfolgen im antropogen beeinflußten Sickerwasser und Grundwasser" (polare Aromate)

Verteilung, Transport und Reaktionen von polaren Aromaten im Grundwasser unter besonderer Berücksichtigung realer Feststoffphasen. SPP „Geochemische Prozesse mit Langzeitfolgen im antropogen beeinflußten Sickerwasser und Grundwasser" (polare Aromate)
Ansprechpartner:

Fritz H. Frimmel
Christian Zwiener
Gudrun Abbt-Braun

Projektgruppe:DFG-Schwerpunkt
Förderung:

DFG

Laufzeit

abgeschlossen

Beschreibung

Verteilung, Transport und Reaktionen von polaren Aromaten im Grundwasser unter besonderer Berücksichtigung realer Feststoffphasen.
SPP „Geochemische Prozesse mit Langzeitfolgen im antropogen beeinflußten Sickerwasser und Grundwasser"
(polare Aromate)

Im Rahmen des DFG-Forschungsschwerpunktes "Geochemische Prozesse mit Langzeitfolgen im anthropogen beeinflußten Sickerwasser und Grundwasser" wird am Lehrstuhl das Projekt "Verteilung, Transport und Reaktionen von polaren Aromaten im Grundwasser unter besonderer Berücksichtigung realer Festphasen" bereits im dritten Jahr bearbeitet. Im Jahr 1998 konzentrierten sich die Arbeiten vor allem auf analytische Untersuchungen wäßriger Proben eines ehemaligen Gaswerksgeländes. Für oxidierte Aromaten wurde eine Methode zur Anreicherung, zur Probenaufbereitung (Cleanup) und zur Bestimmung mit HPLC sowie Diodenarraydetektion ausgearbeitet. Die hier untersuchten oxidierten Aromaten wie Phenanthridinon, Acridinon und Fluorenon können als Metaboliten von typischen Teerölrückständen betrachtet werden und sind in toxikologischer Hinsicht von Interesse. Die Ermittlung des Vorkommens und der Verteilung der oxidierten Aromaten in der Schadstoffahne erlaubt daher im Vergleich zu bereits bekannten aromatischen Verbindungen eine erweiterte Beurteilung der Kontamination der vorliegenden Altlast.

Polare Aromaten im Untergrund, Altlasten, Sanierung Fr 536/17-4

In den bisherigen Arbeiten konnten mit Particle-Beam-LC/MS oxidierte Vertreter von Fluoren sowie N-heterozyklischen Verbindungen nachgewiesen werden (9-Fluorenon, Hydroxychinolinderivate, 6(5H)-Phenanthridinon und 9(10H)-Acridinon). Zur empfindlichen Bestimmung dieser Verbindungen im Abstrombereich muß eine Meßmethode mit höherer Nachweisempfindlichkeit und Spezifität (LC/MS) eingesetzt werden. Die für den Transport der Verbindungen im Untergrund entscheidende Sorption von ionisierbaren, organischen Schadstoffen an Tonminerale ist auf die bevorzugte Adsorption des Kations (z.B. von 4-Hydroxychinolin) durch Ionenaustausch zurückzuführen. Ein wesentlicher Einfluß auf die Sorption wurde für den pH-Wert, Huminstoffe und Ca-Ionen gezeigt und soll weiterhin mit Material aus dem Testfeld Süd untersucht werden. Aus dem Grundwasser des Testfelds Süd isolierte Fulvinsäurefraktionen zeigten Schadstoffe die zum Großteil durch reversible Sorption gebunden sind und daher durch Lösemittelextraktion entfernt werden können. Weitere Untersuchungen sollen sicVerteilung, Transport und Reaktionen von polaren Aromaten im Grundwasser unter besonderer Berücksichtigung realer Feststoffphasen.