Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Kolloidaler Stofftransport bei der Regenwasserversickerung - Dynamik stofflicher Wechselwirkungen an Kolloiden (KORESI)

Kolloidaler Stofftransport bei der Regenwasserversickerung - Dynamik stofflicher Wechselwirkungen an Kolloiden (KORESI)
Ansprechpartner:

Fritz H. Frimmel,
Gudrun Abbt-Braun

Projektgruppe:Forschergruppe
Förderung:

DFG

Regenwasserversickerung, Kolloide, Metalle, PAK

Laufzeit

abgeschlossen

Beschreibung

Kolloidaler Stofftransport bei der Regenwasserversickerung - Dynamik stofflicher Wechselwirkungen an Kolloiden
(KORESI)

Die zeitgemäße Regenwasserbewirtschaftung sieht u.a. die Versickerung der von versiegelten Flächen, wie Straßenbelägen, Gebäudewänden und Dächern ablaufenden Regenwässer vor. Die Regenwässer enthalten vor allem in urbanen Gebieten Schadstoffe, die in die Atmosphäre emittiert wurden, sowie Stoffe, die durch Abspülen der Straßenbeläge aus Reifenabrieb, Bremsbelägen oder Korrosion stammen. Dabei handelt es sich u. a. um Zn, Cu, Pb, Pt und As und polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK).

Ziel des Projektes ist es, den kolloidgestützten Transport der genannten Schadstoffe im Untergrund im Hinblick auf den Anteil anorganischer und organischer Kolloide am Schadstofftransport, sowie die Wechselwirkungen Kolloide/Schadstoffe zu untersuchen. Dabei soll festgestellt werden, ob die Versickerung der Regenwässer zur Beeinträchtigung der Grundwasserqualität in naher Zukunft führt. Es werden Säulenversuche in einer bereits vorhandenen Säulenanlage durchgeführt, an der die Basisparameter pH-Wert, elektrische Leitfähigkeit, UV/Vis-Absorption, Fluoreszenz und DOC on-line erfasst werden können. In den Säulen wird als Modellfestphase unbeladener Quarzsand und mit natürlicher organischer Materie beladener eingesetzt. Es werden kolloid- und schadstofffreie sowie kolloid- und schadstoffhaltige Modelllösungen und reale Regenwasserproben in den Säulenversuchen eingesetzt. Dabei werden der pH-Wert, die Ionenstärke und die hydraulischen Bedingungen variiert. Außerdem wird der kolloidgestützte Schadstofftransport im wassergesättigten sowie wasserungesättigten Milieu untersucht. Zur Charakterisierung der eingesetzten Modelllösungen, Reallösungen und Säuleneluate, sowie zur Untersuchung der Wechselwirkungen Kolloide-NOM-Metalle/PAK werden folgende Geräte eingesetzt: Zetasizer, Ultrazentrifuge, Sedimentations-Field-Flow-Fractionation (FFF), Flow-Field-Flow-Fractionation (FFFF / AF4), HPLC, ICP/MS sowie Kopplungen von ICP/MS mit chromatographischen Methoden und anderen Trennverfahren.

weitere Informationen zum Koresi-Projekt