Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Zeta-Potential

Ladungsverhalten an fest-flüssig Grenzflächen
ZetaPotenzial

Das Zeta-Potential beschreibt das Ladungsverhalten an fest-flüssig Grenzflächen und ist damit ein Maß für die Oberflächenladung dispergierter Partikel oder fester Oberflächen.

Partikel oder Oberflächen sind elektrisch geladen und besitzen eine Nettoladung an ihrer Oberfläche. Durch die Anziehung entgegengesetzt geladener Ionen in der Nähe der Partikeloberfläche bildet sich eine elektrochemische Doppelschicht aus, welche in eine stationäre Schicht und eine diffuse Schicht unterteilt wird. Während die stationäre Schicht fest an die Oberfläche gebunden ist, bildet sich durch Bewegung des Partikels eine Scherebene in der diffusen Schicht aus. Das Potential an der Scherebene wird als Zeta-Potential beschrieben und ist damit ein Maß für die Oberflächenladung.

Mit dem [Gerätenamen] können folgende Messungen durchgeführt werden:

  • ZetaPotential
  • Isoelektrischer Punkt
  • Adsorptionsanalysen

Durch zwei verschiedene Messzellen können Membranen oder Granula vermessen werden.